Kommentar zu Locky: Windows ist ein Sicherheits-Albtraum

Posted on Posted in Hacker News

Entweder der Krypto-Trojaner verschlüsselt die Platte oder Virenscanner und Updates nerven: Wer produktiv arbeiten will, sollte Nägel mit Köpfen machen und Windows endlich den Rücken kehren, findet Fabian Scherschel.

Windows-Anwender leben in Angst: Jeder Klick birgt die Gefahr, das Betriebssystem mit hinterhältigen Viren und Trojanern zu verseuchen. Und dabei könnte alles so viel einfacher sein – Linux ist kostenlos und funktioniert einfach besser. Wer mit seinem Rechner jeden Tag produktiv sein muss, kann es sich eigentlich gar nicht leisten, mit Windows zu arbeiten.

windows-kaputt-92c324cc5211e1d3

Stündlich werden tausende von Windows-Rechnern verschlüsselt, weil der Anwender auf den falschen Link geklickt hat oder irgendwo ein Update nicht eingespielt wurde. In Krankenhäusern müssen Operationen verschoben werden und hilflose Nutzer zahlen tausende von Euro an Lösegeld für ihre eigenen Daten. Was muss eigentlich noch passieren, bis die drangsalierten Massen ein Einsehen haben und dieser Software-Ruine den Rücken kehren?

Wacht auf, Verdammte dieser Erde

Klar, man kann und sollte einen Virenscanner einsetzen. Aber mal Hand auf’s Herz: Wer gibt dafür schon gerne Geld aus? Mal ganz davon abgesehen, dass die Scanner oft eigene Lücken mitbringen, ist aktuelle Anti-Viren-Software nicht genug. Überall müssen Updates eingespielt werden. Im Gegensatz zur komfortablen Paketverwaltung in den meisten Linux-Distributionen ist das bei Windows schon fast ein Vollzeit-Job. Und wenn man wirklich Pech hat, ist die ganze Arbeit dennoch umsonst und der eigene Rechner wird trotz aktuellem Scanner und den ganzen Updates über den neuesten Zero Day in Office zum Zombie.

Langsam wird das Windows-Leben ganz schön ungemütlich. Werbe-Popups konnte man ignorieren und beim Banking-Trojaner zeigte sich das Geldinstitut oft noch kulant. Aber Krypto-Trojaner treffen uns da wo’s weh tut: In den ungeschützten, nackten, ungebackupten Daten. Microsoft, Adobe, Oracle und die AV-Hersteller beweisen seit Jahren, dass sie diesem Ansturm nicht Herr werden. Es wird Zeit, endlich die Konsequenzen zu ziehen.

Auf Linux laufen meine Spiele langsamer und ich hab keine Kacheln und kein Office mit Kontext-abhängigen Menüleisten. Dafür sind meine Daten sicher und ich kann arbeiten, während die Windows-Nutzer überlegen, wie sie jetzt ganz schnell an die Bitcoins für das Lösegeld kommen.

Quelle: heise.de

Facebooktwittergoogle_plus